Arbeitsbeispiele Oberflächentechnik

Die nachfolgenden Bilder zeigen eine Ausschnitt aus den typischen Arbeiten von dust in the wind im Bereich Oberflächentechnik. Arbeitsbeispiele zur Innenraumgestaltung von Fahrzeugen und Sattlerarbeiten folgen in Kürze.

Dieser Ventildeckel eines BMW wurde auf der Sichtseite mit Glasperlen behandelt und glänzt wie neu. Man kann die Teile nun polieren, lackieren oder auch einfach so lassen.

 

Das Aufbereiten von Felgen ist eine sehr typische und häufig beauftragte Arbeit. Hier wurden Leichtmetallfelgen mit Feinkorund von Abrieb, Schmutz, Lack und Korrosion befreit. In anschließenden Arbeitsgängen erfolgt nun das Ausbessern von kleineren Bordsteinschrammen, Grundierung und Neulackierung. Für die letzten Tätigkeiten arbeitet dust in the wind mit zwei Betrieben für Fahrzeuglackierungen und Karosseriebau in Köln zusammen.

 

Das Bild unten zeigt Kleinteile aus Aluguss vor und nach der Reinigung mit Glasperlen. Die Glasperlen werden hierbei im Niederdruck bei maximal 3 bar aufgebracht, damit keine unerwünschte Oberflächenverdichtung entsteht. Innenseiten und Dichtflächen der Teile aus dem Ansaugtrakt werden vor dem Strahlen geschützt.

 

Beispiel für die Bearbeitung von Moped- oder Kleinkraftradteilen: Ganz oben der Zustand, wie er üblicherweise vom Kunden angeliefert wird - demontiert und grob gereinigt (ohne anhaftende Öle, Fette, Bitumen). Darunter nach der Entferung von Rost und altem Lack durch Niederdruckstrahlen mit Korund. Und ganz unten sind die Teile nach erfolgter Grundierung mit 2K Epoxidprimer und rot metallic Lackierung zu sehen.

 

 

Dieser VW-T3 wurde nur an der äußeren Karosserie mit Korund von Lack, Füllspachtel und Rost befreit. Auf ausdrücklichen Kundenwunsch konnten Dach und Stoßstange unbehandelt bleiben. Reifen, Dichtungen und Fenster wurden vor dem Strahlen abgeklebt und mussten nicht demontiert werden. Das Niederdruckstrahlverfahren mit Feinkorund hinterlässt eine optimale Rauhigeit für die Aufbringung von Rostschutzprimer im Lackiervorgang und garantiert zudem die verzugsfreie Entlackung auch von großen, ebenen Blechteilen wie den Türen dieser DoKa (oder typischerweise auch Motorhauben oder MINI-Seitentüren, ...).

 

Die Teile der Bremsanlage einer Laverda waren nur etwas verschmutzt und die Leichtmetall-Legierung war oberflächlich etwas korrodiert. Nach dem Glasperlenstrahlen glänzen sie wie neu. Was jedoch erhalten bleibt und auch nicht durch die Oberflächentechnik mit Glasperlen verschwindet, sind Spuren der Jahre wie kleine Schrammen von einem Umfaller oder dergleichen.

 

Der Besitzer dieser Vespa wünschte nicht nur die Entferung von Lack, Grundierung, Füllmaterial und Rost durch Niederdruckstrahlen mit Granatsand. In einem zweiten Arbeitsgang wurden alle sichtbaren Teile mit Glasperlen zum Glänzen gebracht. Später soll das Vespablech auch noch poliert und der metallische Look konserviert und nicht farblich lackiert werden.

 

Unten wurden Lack und Rost von Stahlfelgen eines Land Rover Serie III gestrahlt und die Felgen anschließend neu grundiert und lackiert. Aufgrund es Material- und Arbeitsaufwandes und den damit verbundenen Kosten beim Strahlvorgang ist das Entrosten von Stahlfelgen nicht immer sinnvoll. Es kann sein, dass die Kosten für Oberflächentechnik und anschließendes Lackieren in Summe nur wenig geringer ausfallen als der Neukauf von vier Stahlfelgen. Bei Leichtmetallfelgen oder seltenen und nicht mehr verfügbare Oldtimerfelgen oder Sonderlackierungen ist das Strahlen hingegen immer eine sinnvolle Alternative, da hier die Anschaffungspreise üblicherweise höher sind.

 

 

Auch durchgeführte Arbeiten bei dust in the wind, die jedoch das Thema Oldtimerrestaurierung verlassen, sind Oberflächenbehandlungen von Holzteilen im Niederdruck oder Glas- und Kunststoffsatinierungen. Das Bild unten zeigt sechs satinierte Kölschgläser mit zuvor maskierten Grafiken.

 

 

527efb333